Fotoparade 2019 – meine schönsten Bilder

Fotoparade 2019

Und zack ist das Jahr fast um und Michael von „Erkunde die Welt“ hat vor einigen Tagen wieder die Fotoparade #FopaNet für 2019 eröffnet. Ich hatte im letzten Jahr mein Debüt und freue mich wieder mit dabei zu sein. In diesem Jahr hat Michael sich das Motto „Gegensätze“ ausgedacht. Bis zum 30. November könnt ihr noch dabei sein.

  • “Stadtbild” oder “Landschaft”?
  • “Tier” oder “Pflanze”?
  • “Berge” oder “Meer”?
  • “Fremdländisch” oder “einheimisch”?
  • “Sonnenaufgang” oder “Sonnenuntergang”?
  • “Schwarz-Weiß” oder “bunt”?

Da wir unseren Jahresurlaub für vier Wochen Thailand im Dezember 19/Januar 20 aufsparen müssen, sind wir bis auf kleinere Touren in diesem Jahr nicht groß weggefahren. Außerdem habe ich, man mag es kaum glauben, meine Kamera im letzten Urlaub zu Hause vergessen. Ich denke eigentlich immer an alles, sogar Hühneraugenpflaster hatte ich im Koffer, obwohl ich noch nie welche hatte. Erst in Berlin am Flughafen bin ich während der Sicherheitskontrolle kreidebleich geworden, weil mir eingefallen ist, dass die Kamera schön verpackt und einsam auf dem Sideboard im Flur liegt. Geflucht habe ich auch noch, was das Sicherheitspersonal dazu veranlasst hat, mich etwas näher zu überprüfen. Tja, was soll man machen, sich den Urlaub vermiesen lassen? Nein, ich habe mich dann zwar einmal täglich geärgert, aber der Urlaub in Kroatien war trotzdem schön.

„Stadtbild“ oder „Landschaft“?

 Ich bin ein absolutes Landei, zumindest wenn es um das Wohnen geht. Große Städte sind meist laut, überfüllt und hektisch. Ich lasse mich gern bei offenem Fenster morgens um halb fünf von laut zwitschernden Vögeln wecken. Nein, natürlich nicht, aber ich mag das Land. Wenn ich nur für kurze Zeit große Städte besuche ist alles o.k., dann bin ich fasziniert von bestimmten Gebäuden oder einer Skyline, ich weiß ja, dass ich bald wieder weg dort bin.

Ich finde in diesem Foto (Wernigerode von oben) ist beides zu finden, im Vordergrund die Stadt und im Hintergrund der Harz als Landschaft. Gut, ist jetzt keine Großstadt, aber immerhin.

Wernigerode

“Tier” oder “Pflanze”?

Eigentlich eher Tier, aber in diesem Jahr habe ich nur eine Aufnahme eines Pfau’s von der Klosterinsel Visovac. Schön ist, dass er die ganze Insel für sich hat und ungestört überall flanieren kann.

Die Blümchenbilder stammen aus dem Botanischen Garten in Braunschweig und wenn ihr ganz genau hin seht, könnt ihr auch das kleine Tier erkennen. Ich weiß aber nicht was das ist, eine Art Biene oder so?

Pfau

Und das muss ich euch noch zeigen, in meinem Heimatort gibt es eine kleine Gasse, in der man jedes Jahr die Kirschblüte bewundern kann. Nicht nur ein Baum ist dort, nein, es ist wie eine kleine Allee, in der ein Baum nach dem anderen steht und es sieht zur Kirschblüte wunderschön dort aus.

Kirschblüte

“Berge” oder “Meer”?

Definitiv Meer, klingt jetzt komisch, aber das Meer ist einem Menschen doch sehr ähnlich, oder? Es ist aufbrausend oder ruhig und manchmal unberechenbar. Ich könnte stundenlang am Meer sitzen und nicht eine Stunde wäre vertan.
Berge sind natürlich auch toll und bieten einen phänomenalen Ausblick und wenn eine Seilbahn in der Nähe ist, mag ich hohe Berge noch mehr. Leider habe ich in diesem Jahr keine Bergbilder.

Das Foto vom Meer habe ich in der Nähe von Primošten aufgenommen, sicherlich waren einige von euch schon dort. In der Vor- und Nachsaison ist es wunderschön dort.

Primošten

“Fremdländisch” oder “einheimisch”?

Tja, hier hat mich Michael vor eine Herausforderung gestellt, für den einen ist es schon „fremdländisch“ in einem türkischen Obstladen einzukaufen, für den anderen Alltag. Ist es nicht ebenfalls „fremdländisch“ in Afrika „Eisbein mit Sauerkraut“ auf der Speisekarte zu finden? Um nicht noch mehr graue Haare beim Grübeln über die Begrifflichkeiten nachzudenken, lass ich es einfach weg, da bin ich konsequent.

Einheimisch sind für mich die Gassen der kleinen Städte im Harz, die ich so sehr mag.

Harz

“Sonnenaufgang” oder “Sonnenuntergang”?

Da mein Biorhythmus mir täglich zeigt, dass ich eine Eule bin, erlebe ich nur selten Sonnenaufgänge, in jungen Jahren war das noch anders. Heute müsste ich mir den Wecker stellen und zu dieser unchristlichen Zeit aufstehen. Am Timmendorfer Strand ist es mir tatsächlich (aufgrund einer schlaflosen Nacht) gelungen einen Sonnenaufgang zu filmen.

Timmendorfer Strand

Diesen Sonnenuntergang habe ich in Dangast aufgenommen, da war kurzzeitig alles schwarz.

Dangast
Sonnenuntergang Dangast

“Schwarz-Weiß” oder “bunt”?

Bunt, bunt, bunt, mit schwarz-weiß habe ich es nicht so, aber ich habe ein Foto gefunden, welches halbwegs passt. Das ist eine Bank in Primošten und vielleicht haben hier früher die Fischer nach dem Fang zusammen gesessen, Netze geflickt, getratscht und über Gott und die Welt erzählt.

In meiner Heimatstadt wurden in den letzten 2 Jahren alle Trafohäuschen in kleine Kunstwerke verwandelt, diese ehemals alten und gammeligen Dinger sind jetzt schön anzusehen. Und die Künstler haben tatsächlich frei gearbeitet, sie hatten nur so ein kleines Bild als Vorlage, wie das am Ende aussehen soll. Wenn ich in Rente bin, versuche ich es auch mal mit Malerei, so ein paar Äpfel in einer Schale bekomme ich bestimmt auch hin.

Wolfenbüttel
Trafohäuschen
Fischerbank

Mein schönstes Foto

Das ist die Bockwindmühle in Dettum. Ein Verein sammelt Spendengelder und sorgt für den Erhalt der Mühle. Gelegentlich wird auch noch Brot gebacken, welches superlecker ist. Wenn man dort ist, fühlt man sich um Jahre zurückversetzt.

Windmühle Dettum

Und jetzt ist Schluss?

Nö, wenn ihr noch Zeit habt, könnt ihr euch noch ein paar Bildchen ansehen. Görlitz hat mich in diesem Jahr sehr überrascht. Ich bin im Osten geboren und mit diesem ewigen depressiven „Grau“ in allen Städten groß geworden. Jede Straße war genauso grau wie die Mülltonne, die davor stand. Gott sei Dank, hat man in Görlitz nicht alles abgerissen und neu gebaut, jetzt macht es Spaß in den Gassen zu flanieren, ein Käffchen in den zahlreichen Cafés zu trinken, die wunderschöne „Oberlausitzische Bibliothek“ zu besuchen, einfach alles.

Ein paar Kilometer entfernt von Görlitz kann ich euch das „Hotel Insel der Sinne“, direkt am See gelegen, empfehlen. Wirklich schön dort und man kann wunderbar entspannen, ich kann ja leider nicht länger als zwei Tage entspannen.

Zugabe II-Krka Wasserfälle

Im Nationalpark Krka findet ihr wunderschöne Wasserfälle, ein Rundweg führt euch an allen kleinen und großen Wasserfällen entlang. In der Hochsaison muss man ewig warten, aber heutzutage ist das ja fast an allen schönen Orten so. Wir waren Anfang Juni dort und es war richtig angenehm. Gelegentlich gab es auf dem Weg einen kleinen Stau, da sich diverse Influencerinnen für „DAS FOTO“ in Pose gestellt haben und damit den Verkehr aufgehalten haben. Na ja ,die Männer fanden das wohl ganz gut. 🙂

Zugabe III- Wolfenbüttel

Vor lauter Reiserei vergisst man ja gelegentlich, dass auch der eigene Ort schöne Flecken hat, die der eine oder andere unter euch nicht kennt. Deswegen zeige ich euch hier ein paar Bilder von Wolfenbüttel, für Fachwerkliebhaber gibt es hier viel zu sehen. Die Innenstadt ist autofrei und man kann ungestört flanieren. Wie man sieht, haben sogar unsere Enten ein Fachwerkhaus.

Kategorie Lustig

Also wenigstens ein lustiges Foto muss ich noch zeigen, die Füße im Baum habe ich aus der Ferne in Dangast gesehen und wollte schon los rennen, um das arme Kind zu retten, super Idee.

Verarsche in Dangast

tolle Beiträge

Eigentlich müsste ich hier alle aufzählen, die einen Beitrag geschrieben haben. Ich habe nur Stichproben herausgepickt und hoffe, dass ich die anderen auch noch alle durchlesen kann.

Zu guter Letzt…..

Nochmals vielen Dank an Michael für diese tolle Fotoparade und die Möglichkeit, so viele Blogs kennenzulernen.

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Torsten von www.tberg.de
    12. November 2019 12:21

    Eine schöne Bildauswahl zeigst du! Püppi im Baum ist lustig 🙂 Die Perspektive der Windmühle gefällt mir. Da musste ich genauer hinschauen.

    Beste Grüsse

    Torsten

    Antworten
    • Hallo Torsten,

      danke, freut mich, dass es dir gefällt, ja, die Püppi sah aus der Ferne (und ohne Brille) richtig echt aus und Windkmühlen sind ja meist immer schöne Motive.

      Liebe Grüße zurück
      Daniela

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Daniela Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü