Pyramidenkogel

DER Logenplatz am Wörthersee, plant das unbedingt mit ein. Der 360 Grad Blick vom fast 900 Meter hohem Pyramidenkogel ist absolut fantastisch. Man hat von ganz oben eine Aussicht über die Gurktaler Alpen bis zu den Karawanken, vom Wörthersee bis zum Keutschacher See, von Velden bis Klagenfurt. Der Turm, eine spiralförmige Holz-Stahlkonstruktion, hat 3 Aussichtsplattformen und eine wetterfeste verglaste Skybox.

Am 12. Oktober 2012 wurde der  alte in die Jahre gekommene 54 Meter und 15 Tonnen schwere Koloss mit 40 Kilo Sprengstoff zu Fall gebracht. Seit 2013 können sich Einheimische und Touristen an dem neuen Turm erfreuen. Die Konstruktion mit diesen Holzelementen ist ja schon außergewöhnlich und sehenswert. Mit allem drum und dran hat das Projekt damals 8 Millionen EUR gekostet.

Blick vom Kogel auf den Wörthersee

Da ich unter Höhenangst leide, starte ich jedes Jahr erneut einen Versuch, immer in der Hoffnung, dass ich diese wie einen lästigen Schnupfen endlich los werde. Funktioniert leider überhaupt nicht, im Gegenteil. Gefühlt wird das jedes Jahr schlimmer.

Aber egal, ich bin mit dem gläsernen Panorama Lift (pro Person 11 EUR) nach oben auf die Plattform gefahren, mein Mann (der Angeber) ist die ca. 450 Stufen natürlich zu Fuß gelaufen. Oben angekommen habe ich mich ganz forsch ca. 30 cm vom Lift weg bewegt und sofort wieder zurück. Im Treppenhaus musste ich dann die mitleidigen Blicke der “Furchtlosen” ertragen. Eine ältere Dame ohne Höhenangst hat mir von dem alten Kogel erzählt, der hätte sogar bei Wind geschwankt.

Und da gab es Freiwillige? Als mein Mann völlig tiefenentspannt auch angekommen war, habe ich ihm schnell die Kamera in die Hand gedrückt und mich eilig in Richtung des Lifts begeben. Der Plan war eigentlich, dass wir von ganz oben runter rutschen (4 EUR zusätzlich pro Person). Die Rutsche ist die mit 120 m längste überdachte Rutsche Europas. Es geht 52 m in die Tiefe und man soll bis zu 30 km/h erreichen. Wäre echt toll gewesen, aber leider hat das Wetter nicht mit gespielt. Es wurde von Minute zu Minute dunkler und bei Feuchtigkeit und leichtem Regen finden keine Rutschfahrten statt.

Reicht nicht? Dann könnt ihr mit der „Fly 100“ im Sommer (Anfang Juli bis Ende August) in die Tiefe gleiten. Die„Fly 100“ ist eine Seilbahn, die eine Länge von 100 Metern hat und euch auf diesem Weg nach unten bringt.

Wie immer an solchen Aussichtspunkten, sollte man sich rechtzeitig auf den Weg machen, da es sonst mit den vorhandenen Parkplätzen eng wird, wir hatten überhaupt keine Schwierigkeiten. Vielleicht lag es daran, dass das Wetter den ganzen Tag sehr wechselhaft war. Bei Schlechtwetter könnte es sein, dass die Aussichtsplattformen und der Lift aus Sicherheitsgründen vorübergehend gesperrt werden. Hat vielleicht die meisten Besucher an diesem Tag davon abgehalten.

Mit dem Kauf einer Kärnten Card ist der Besuch des Kogels kostenlos.

Anreise

Natürlich mit dem Auto, aber wer keine Lust hat, oder befürchtet keinen Parkplatz zu finden, kann in den Sommermonaten mit dem Bus von Klagenfurt oder Velden über die Wörthersee-Süduferstrasse, Reifnitz und dem Keutschacher See, direkt bis zum Aussichtsturm des Pyramidenkogels fahren.

Einen detaillierten  Bericht mit wunderschönen Fotos vom Kogel findet ihr auf dem Blog von Petra Passenger On Earth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü